Piratenpartei Bezirksverband Freiburg wählt neuen Vorstand mit mehr Frauenpower

Am Sonntag, den 09.09.2018, veranstaltete die Piratenpartei Bezirksverband Freiburg ihren diesjährigen Parteitag in der Kulturgaststätte „Nellie Nashorn“ in Lörrach. Dabei wählten die Mitglieder unter anderem einen neuen Vorstand.
Die Vorsitzende, Sabin Schumacher (53), Schauwerbegestalterin, wurde erneut für den Vorsitz gewählt und bedankte sich für das in sie gesetzte Vertrauen: „Ich bin dafür angetreten die politischen Inhalte und Ziele der Piraten sichtbarer zu machen, Bündnisse zu schließen und die Vernetzung mit anderen Gruppen auszubauen. Das Ergebnis ist eine erfolgreiche parteien- und organisationenübergreifende Zusammenarbeit, die mittlerweile weit über den Bezirk hinausgeht. Wenn der Gedanke von der Sammelbewegung „AUFSTEHEN“ irgendwo schon nachhaltig umgesetzt und seit Jahren weitergetragen wird, dann von den Piraten Bezirksverband Freiburg.“

Ebenfalls für eine weitere Amtszeit beworben hatten sich ihr Stellvertreter Alexander Raiola, (34), Entwicklungsingenieur aus Villingen-Schwenningen, der bisherige Schatzmeister Jan Klopfer, Kaufmann für Marketingkommunikation (32) aus Freiburg, wie auch der 2. Beisitzer Edgar Hoffmann (52), IT-Fachmann aus Offenburg. Sie alle wurden wiedergewählt.

Der frühere Beisitzer Gregor Glück, (35), Netzwerkadministrator aus Singen, bewarb sich erfolgreich für den Bezirkssekretär. Verstärkt wird das Team außerdem durch die neu in den Vorstand gewählte Beisitzerin, Michaela Glatt (46), Gastronomieangestellte aus Lörrach.

Der neue Vorstand für 2018 – CC-BY-ND-SA 4.0

Alexander Raiola betonte, warum er sich bei den Piraten engagiert: „Macht macht korrupt, also muss sie dezentralisiert werden. Mit Basisdemokratie und Transparenz anstelle von Fraktionszwang und Seilschaften wird gute Politik erst ermöglicht.“
Jan Klopfer sagte an dieser Stelle: „Das Internet darf kein Neuland bleiben. Wir kämpfen für digitale Bürgerrechte und gegen den gläsernen Bürger.“
Edgar Hoffmann äußerte sich dahingehend weiter: „Als Freie-Software-Aktivist und Pirat der frühen Tage stehe ich für den Einsatz Freier Software und offener Formate in Verwaltung und Bildung. Darüberhinaus bin ich überzeugt, dass durch den allgemeinen Rechtsschub in Deutschland und Europa, die Piraten als basisdemokratischer Gegenpol notwendig sind.“
Gregor Glück meint: „Ich möchte mich dafür einsetzen, dass Piraten wieder mehr Gewicht in der Politik erhalten und aktiv eine Diskussion zu wichtigen Themen wie dem Bedingungslosen Grundeinkommen, dem fahrscheinfreien ÖPNV und Folgen der Digitalisierung anregen.“
Die neue Beisitzerin Michaela Glatt sagte: „Ich möchte die Piraten aktiv unterstützen, denn Politik muss so gestaltet werden, dass sie Menschen in Prozesse einbindet, die ihre Möglichkeiten, Rechte und Pflichten betreffen. Dafür versucht die Piratenpartei ein Bewusstsein zu schaffen.“
Unterstützt wird das neue Vorstandsteam darüberhinaus von den beiden auf dem Parteitag gewählten Rechnungsprüfern Johannes Disch und Manfred Jannikoy.

Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Kommentare geben nur die persönliche Meinung desjenigen wieder, der sie schrieb. Durch die Bereitstellung der Kommentarfunktion machen sich die Betreiber dieser Website die Kommentare nicht zu eigen und müssen daher nicht derselben Meinung sein.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Suche

in